Medienkonferenz zum Abgang von Murat Yakin

19. Mai 2014 | Von | Kategorie: Medien, Top News

Yakin Murat-2Marcel Rohr ist Sportchef bei der BaZ und gemäss sportal.ch einer der bestinformierten Experten, was den FC Basel betrifft, siehe auch Rohr: „Beim FCB liegt einiges im Argen“. Er war früher bei Blick, was seine journalistische Tiefe und Kompetenz erklärt. Heute zog er bei der Medienkonferenz zum Abschied von Murat Yakin nicht gerade eine Sternstunde ein. Als er Murat in einem Satz gefühlte zehn Fragen stellte, in Journalisten-Kreisen eigentlich ein NoGo, wurde er von diesem genüsslich und absolut zu Recht zurecht gestutzt.

Aber auch Bernhard Heusler musste gegen Schluss der etwa 50-minütigen Medienkonferenz angesichts der immer wieder gleichen Fragen entnervt nachhaken „Rede ich eigentlich gegen eine Wand?“. Dass er vermutlich nicht gewillt war, an einer PK zum Abgang des alten Trainers Auskunft zum Profil des Nachfolgers oder dem Stand der Abklärungen zu erteilen, war eigentlich absehbar, hielt aber einen Journalisten nicht davon ab, eben diese Frage zu stellen.

Ich kann den Ärger einiger Journalisten verstehen, denen es vermutlich lieber gewesen wäre, die beiden Hauptakteure Heusler und Yakin wären sich in die Haare geraten, sodass sich knackige Schlagzeilen ergeben hätte. „Leider“ taten ihnen die Beiden den Gefallen nicht, sondern verhielten sich korrekt und professionell. Auch war der gegenseitige Respekt spürbar.

Es ist die Pflicht von Medien, zu recherchieren, zu hinterfragen und auch zu kritisieren. Sie sind sicher nicht das Sprachrohr des Vereins, sondern sollen, sofern nötig, eine andere Sicht als die des Vereins aufzeigen. Es ist den Medien aber nicht verboten und tut deren Glaubwürdigkeit auch keinen Abbruch, wenn sie dies hart aber fair und im gegenseitigen Respekt machen. Gerade bei meiner Lieblingszeitung mit den grossen Buchstaben aus dem Osten des Landes hat man jedoch das Gefühl, dass es nur darum geht, Zwietracht zwischen Vorstand, Spielern und Fans zu säen um so zu neuen Schlagzeilen zu kommen, die es sonst gar nicht gegeben hätte und das kann es nicht sein.

Allerdings und dies ist meine einzige Kritik an Bernhard Heusler und sein Team: es darf nicht sein, dass mehrere Spieler sich an die Medien wenden und Internas ausplaudern. Bernhard Heusler und Georg Heitz informierten, dass dies noch aufgearbeitet wird.

Die ganze Medienkonferenz kann bei Telebasel angeschaut werden. Über euren Feedback würden wir uns freuen.

Schreibe einen Kommentar